“Die Pandemie wird zum Abschneiden ganz vieler alten Zöpfe in Japan führen”

Als Chef des Tokio-Büros der deutschen Kommunikationsberatung CNC lag ein Arbeitsschwerpunkt von Jochen Legewie auf der Krisenkommunikation und der Unterstützung von ausländischen Unternehmen im Umgang mit der japanischen Presse in kritischen Situationen. Seit der Integration von CNC in den Branchenpionier Kekst aus New York zu einer der drei weltweit führenden Kommunikationsberatungen hat sich der Schwerpunkt verschoben. Heute betreut der promovierte Wirtschaftswissenschaftler mit inzwischen drei Jahrzehnten Japan-Erfahrung im Verbund mit Investmentbanken und Rechtsanwaltskanzleien vermehrt die Finanzmarktkommunikation von japanischen, europäischen und amerikanischen Unternehmen. Im Podcast spricht der Asien-Chairman von Kekst CNC über die gescheiterte Allianz von Mitsubishi Motors und Daimler, die Bedeutung der Presseclubs in Japan, die Balanceakte von PR-Beratern zwischen Konzernmutter und Japan-Tochter, den Handlungsdruck von aktivistischen Investoren auf japanische Unternehmen und den positiven Einfluss der Corona-Pandemie auf Japans Wirtschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.