Gesellschaft

“Hightech statt Heidi – Japan hat sein Schweiz-Bild modernisiert”

Das japanische Bild der Schweiz ist im 21. Jahrhundert mehr von wirtschaftlichen Faktoren wie Innovation und Wettbewerbsfähigkeit geprägt, während klassische Stereotypen aus dem 20. Jahrhundert wie romantische Städte und idyllische Berge verblassen. Der Schweizer Wissenschaftler Roger Mottini, der zurzeit an der Universität Tokio lehrt, analysiert die Faktoren hinter der veränderten, modernisierten Wahrnehmung der Schweiz in Japan.

“Japanische Männer werden als unmännlich dargestellt” – Bloggerin Claudia über ihre Ehe in Japan und mehr

Claudia, ihren japanischen Nachnamen lassen wir hier weg, kam als Teenager mit einem “Working-Holiday-Visum” nach Japan und fand dabei den Mann ihres Lebens. Kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes erzählt die inzwischen 30-Jährige von ihren Einblicken in die Arbeitswelt und das Verhältnis der Geschlechter in Japan und erklärt die positive Wirkung der Berliner Schnauze. Im Netz ist Claudia seit langem als Bloggerin auf 8900km.de aktiv.

Von der Dienerin zur Karriere – Frauen sollen Japan retten

Japan gehen die Arbeitskräfte aus. Die Bevölkerung altert und schrumpft. Einwanderung wird abgelehnt. Stattdessen will die Regierung erreichen, dass mehr Frauen erwerbstätig werden. Dafür hat sie eine Frauenquote von 30 Prozent in den Führungsebenen vorgeschlagen. Doch Arbeitswelt und Gesellschaft tun sich mit dem Wandel schwer.

Geheimnisvolle Geisha – Symbole einer Kulturtradition

Es gibt sie noch, die Karyukai, die Welt der „Blumen und Weiden“, die Welt der Geisha, schön wie Blumen, schmiegsam und stark wie Weidenbäume. Aber sie hat sich gegenüber ihren Glanzzeiten stark verändert. Das meint die Star-Geisha Mineko Iwasaki, die als Vorbild für den berühmten Roman “Die Geisha” von Arthur Golden diente. Der Bericht einer exklusiven Begegnung in der Geisha-Hauptstadt Kyoto.